09.08.2022

Zur Ehre der Grossfuerstin Olga Nikolaewna

Gemeinsam mit den Partnern der russischen Gesellschaft "Unsere neuen Zeiten e.V." kündigen wir das Jahr der russischen Wohltätigkeit an. Wir widmen diesem – 2022 – dem Jahr des „200. Jahrestages der Königin Olga von Württemberg, geborene Großherzogin Olga Nikolajewna“ (1822-1892).

Vierte Töchter von russischen Zar Nikolaus I. und Zarin  Alexandra Fjedorowna, die Enkelin von Prinzessin Sophia-Dorotea-Augusta-Louise von Württemberg, Kaiserin Maria Fjedorowna und Tzar Paul I. wurde als Standard der russischen Wohltätigkeit in den Ländern der Alten Welt anerkannt das 19. Jahrhundert. Es sei besonders darauf hingewiesen, dass Großherzogin Olga Nikolaewna - Königin Olga von Württemberg noch eine Nichte war, geborene Großherzogin Ekaterina Pawlowna - Königin Katharina von Württemberg (1788-1819).

Die Repräsentantin des russischen Kaiserhauses Romanows, die als erste Russin auf den Königsthron des Herzogtums Württemberg kam, Großherzogin Ekaterina Pawlowna, organisierte die Rettung Württembergs nach einer ökologischen Katastrophe, die durch einen Vulkanausbruch über ganz Württemberg verursacht wurde Europa mit seiner Asche. Diese Tatsachen spiegeln sich in einem eigens erstellten Dokumentar-Spielfilm des SWR Stuttgart wider. Der Film trug den Titel „Ein Jahr ohne die Sonne“.

Uraufführung 2018 zeitlich auf den 200. Jahrestag des im September 1818 eröffneten "Volksfestes - Erntefestes" abgestimmt. Und so setzte Königin Olga von Württemberg in Anlehnung an die Tradition der russischen Wohltätigkeit in Europa, die auch von ihrer Großmutter - Kaiserin Maria Fjedorowna - geboren wurde, diese Aktivität fort und gründete viele wohltätige - karitative Einrichtungen in Stuttgart: Olgas Krankenhaus und Gymnasium, Königin Olgas Krankenschwestern Gesellschaft, den Fonds zur Erhaltung kultureller Werte des Königreichs Württemberg und vieles mehr. In Fortführung dieser wohltätigen Tradition organisierten wir gemeinsam mit Partnern in St. Petersburg, russischen Landsleuten in Deutschland, eine Spendenaktion für einen mobilitätseingeschränkten Jungen.

Ein selbst fahrender Wagen, der diesem Kind helfen soll, sich freier und bequemer durch die Straßen und zu Hause zu bewegen. Um dieses Ereignis zu präsentieren, sind wir in St. Petersburg, beginnend mit dem "Tag der Heiligen Tatjana" - dem 25. Januar dieses Jahres. Wer bei uns mitmachen und einen sinnvollen Beitrag zu dieser guten Sache leisten möchte, schließt sich uns an.