15.12.2019

Das Katharinafest und Dialog der Kulturen 2019

Das „Katharinafest“ ist ein Programm der Russischen Gesellschaft „Unsere neuen Zeiten e,V“, das mit unseren Freunden und Partnern aus Baden-Württemberg im Großraum Stuttgart am 7. Dezember 2008 gegründet wurde. Am Anfang wurde das Programm als „Katharina-Tag“ bezeichnet. Dies zur Ehre der gebürtigen russischen Großfürstin Catharina Pawlowna (1788-1819), die im Zarenhof – Zarskoe Selo in dem Ekaterina-Palast in St.-Petersburg am 21. Mai 1788 geboren wurde. Traditionell pflegen wir in Russland den Namenstag von „Katharina“ zum Gedenken an die Heilige „Katharina“. Sie ist die russische Himmelspatronin der Frauen mit gleichem Namen. Auch würde ich gern eine Quelle dieser Veranstaltung meiner sehr geehrte Freunde und Gäste heute zu geben. Es war in Mai 2008 im Park der Hohenhemim-Uni in Stuttgart eines Obelisk mit dem Profil der „Königin-Katharina von Württemberg von S.K.H. Herzog Carl von Württemberg mit vielen Besucher der Stuttgart und Ehrengäste geöffnet. Diese Hohenheim-Uni während der Königin-Katharina v. Württemberg hatte besondere Bedeutung für die Landwirtschaft des Landes nach dem Hunger und schwieriger Zeit in Württemberg. Die Geschichte dieser Uni ist seit 1770 uns bekannt. 

Wegen diesen Anliegen nach meinem Besuch der Eröffnung diesen Denkmal in Stuttgart haben wir mit meiner Mitbürger über diesen Katharina-Namenstag zur Ehre der Großfürstin Catharina Pawlowna- Königin Katharina von Württemberg überlegt. Deswegen war für den 7. Dezember 2008 gedacht und mit der Förderung der Landeshauptstadt Stuttgart und mit einer Unterstützung von Landesmuseum Württemberg „Alten Schloss Stuttgart“ haben im Rahmen des Fruchtkastensmuseum mit erstem Konzert angefangen. Unsere Geschichte des „Katharinafestes -2019 und der Titel der Veranstaltung bezieht sich auf diese Quelle und findet seit einigen Jahren in Stuttgart statt. Durch meine besonderen Beziehung zur „Stadtgarde zu Pferd Stuttgart 1652 e.V.“ seit 2013 habe ich tiefe Einblicke in die Landesgeschichte der Königin Katharina von Württemberg bekommen. Deshalb haben wir die Veranstaltung mit dem Titel „Katharina-Ehrentag“ ins Leben gerufen und stets weiter entwickelt.

Wir feiern nun mit Ihnen das „Katharina Fest in Stuttgart“ als das Fest für die Familie und Freunde mit russischen Spezialitäten und klassischer Musik. Eingeladen und zu bewundern sind Gäste in historischer Kleidung und Uniform. Dieses Programm besteht aus zwei Teilen, die wir danach auch für Sankt-Petersburg, Moskau sowie andere russische Städte entwickeln können und wollen. Der Hintergrund ist, Bezug zur gemeinsamen Geschichte der Zarenhäuser und dem Herzogshaus von Württemberg seit 17./ 18. Jahrhundert herzustellen. 

Der zweite Tag des Programms „Dialog der Kulturen“ war am Freitag, den 6. Dezember im Vortragssaal des Alten Schlosses Stuttgart stattgefunden.

Sie hören einen Vortrag über die königlichen deutsch-russischen Beziehungen. Wir informieren Sie über die gemeinsame Geschichte des Zarenhauses zu Herzog Friedrich v. Württemberg seit dem 18. Jahrhundert.

Musikalisch wird die Veranstaltung von einem der berühmtesten Geiger aus Russland begleitet. Er war für die Präsentation der „Enzyklopädie der Instrumente von Antonio Stradivari“ im Scheremetew-Palast in Sankt-Petersburg tätig (Bilder und Videoaufnahme v. Scheweremetew-Palast vom April). Wir schätzen uns äußerst dankbar, dass dieser hervorragende Solist uns die einmalige Gelegenheit bietet, dank seines virtuosen Könnens ein unvergessliches Musikerlebnis zu genießen.

 Kulinarisch beschließen wir den Abend mit prickelndem Sekt und exzellenten Weinen vom „Weingut Herzog v. Württemberg“ sowie original russischem Kaviar - wie es einst bei Königin Olga v. Württemberg (der Nichte von Königin Katharina) in Stuttgart üblich war. 

Als zusätzliches Highlight unserer Veranstaltung begleitet uns eine Gruppe in historischer Kleidung. Wir freuen uns auf Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde. 

Unser Ziel ist es, Sie als Gast während der beiden Tage über unsere gemeinsame Geschichte und unsere geplanten Aktivitäten zu informieren. 

Fotoreportage von der Veranstaltung: