06.12.2019

Dialog der Kulturen im Alten Schloß Stuttgart

Der zweite Tag des Kulturprogramms „Dialog der Kulturen“ findet am Freitag, den 6. Dezember im Vortragssaal des Alten Schlosses Stuttgart von 14:30 bis 16:30 statt.

Wir informieren Sie über die gemeinsame Geschichte des Zarenhauses zu Herzog Friedrich v. Württemberg seit dem 18. Jahrhundert.

DialogKultur_KunstPlakat

Musikalisch wird die Veranstaltung von einem der berühmtesten Russischen Geiger Mischa Kibardin begleitet. Er war für die Präsentation der „Enzyklopädie der Instrumente von Antonio Stradivari“ im Scheremetew-Palast in Sankt-Petersburg tätig. Wir schätzen uns äußerst dankbar, dass dieser hervorragende Solist uns die einmalige Gelegenheit bietet uns mit seinem virtuosen Können ein unvergessenes Erlebnis zu schenken.

Kulinarisch beschließen wir den Abend mit prickelndem Sekt und exzellenten Weinen vom „Weingut Herzog v. Württemberg“ sowie original russischem Kaviar - wie einst bei Königin Olga v. Württemberg (der Nichte von Königin Katharina) in Stuttgart üblich. 

Die Plätze für den 6. Dezember sind begrenzt. Sichern Sie sich deshalb bitte rechtzeitig Ihre Eintrittskarten auf unserer Vereinshomepage: www.unz-ev.de 

Als zusätzliches Highlight unserer Veranstaltung begleitet uns eine Gruppe in historischer Kleidung. Kommen Sie, und erleben Sie einen wundervollen Tag. Wir freuen uns auf Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde und begrüßen Sie mit einem besonderen Menü - russische Spezialitäten im Schwabenland. 

Unser Ziel ist es, Sie als Gast während der beiden Tage über unsere gemeinsame Geschichte und unsere geplanten Aktivitäten zu informieren. Bitte bestellen Sie wegen der begrenzten Teilnehmerzahl Ihre Plätze online. Jeder Gast, der in historischer Kleidung und/oder Uniform teilnimmt, erhält 50% Rabatt vom Veranstalter des Vereins „Unsere neuen Zeiten e.V.“ , der als Gutschein für Ihre Einkäufe im Lauf des Abends eingelöst werden kann. Berücksichtigt werden allerdings nur Kostüme/Uniformen, die mit der schwäbisch – russischen Geschichte aus dem 18. und 19. Jahrhundert in Verbindung stehen. Bitte keine Gothic-, Western- oder ähnliche Kostümierungen. 

Fotoreportage von der Veranstaltung: